Taekwondo

Submitted by admin on Tue, 01/21/2020 - 21:10

TAEKWONDO (Tae-Kwon-Do) ist eine koreanische Kampfkunst, die sich nach dem Ende des zweiten Weltkriegs binnen kurzer Zeit aus dem japanischen Karate und älteren koreanischen Kampfstilen entwickelte. Durch General Choi Hong-hi, der den Stil iniierte, prägte und weltweit bekannt machte, erhielt diese Kampfkunst  die Bezeichnung 태(TAE) 권(KWON) 도(DO) . Ähnlich zu den Katas des Karate definierte der General zusammen mit Mitstreitern der Oh-Do-Kwan-Schule die "Hyong"-Formen, die auch in Sulzemoos gelaufen werden. Daneben entstanden später die Tul-Formen und die Poomse-Formen, die in anderen Vereinen geübt werden. So sind auch die koreanischen Fachbegriffe die wir verwenden, die ursprpnglichen aus der Oh-Do-Kwan-Schule die auch der General in seinen ersten Büchern verwendet. Neben dem weltweit größten Taekwondo-Verband "World Taekwondo", der seinen Hauptsitz in Südkorea hat, gibt es sehr viele kleinere  und regionale Verbände. Seit 2016 sind wir Taekwondo-fachspezifisch im I T O - Verband (Independent Taekwondo Organization). Auf der Wettkampf-Ebene ist unsere Abteilung zusätzlich Mitglied bei der Wettkampfplattform "World Martial Arts Comitee (W M A C). 

Der Name "TAE KWON DO" ist zusammengesetzt aus drei koreanischen Begriffen: TAE steht für Fuß, KWON steht für Faust und DO für den geistigen Weg. Die Techniken des Taekwondo beruhen auf Stöße und Schläge, die schnell, effizient und kraftvoll ausgeführt werden müssen. Der Weg zur Selbstbeherrschung und Perfektion ist dabei das Ziel. Taekwondo kann sowohl als Wettkampfsport mit eingeschränktem Regelwerk und Schutzausrüstung, ausgeübt werden, als auch als Kampfkunst zur Selbstverteidigung erlernt werden. Obwohl die Verbände und Sportschulen-Verbände stark konkurrieren und gar die Schreibweise des Namens variieren, ist das angestrebte Leistungniveau überall hoch. Für den einzelnen Sportler stellt die Abfolge der Gürtelgrade die zu erreichende Zwischenziele auf seinem persönlichen Weg dar, die jedoch nicht das Hauptaugenmerk des Sportlers sein sollten. Das Erlernen und Üben des Taekwondo gliedert sich bei uns in folgende Bereiche:

  • Taekwondo Techniken wie Faustschläge, Handkantenschläge, Kicks,...
  • Hyong-Formen
  • Bruchtest für die Grundprinzipien der Kraftübertragung und sowie das Trainieren der Willensstärke
  • Kyorugi - der Wettkampf: Ein sportliches Messen der Fähigkeiten und Kräfte zweier Gegner mit nur wenig erlaubten Taekwondo-Techniken und mit entsprechender Schutzausrüstung
    • Kontaktloses Sparring
    • Leichtkontakt- und Semikontakt-Sparring mit Boxhandschuhen
    • Vollkontakt Sparring(Westenkampf) ohne Faustschäge zum Kopf
  • Hosinsul - Befreiungstechniken
  • Taeryon - Verteidigungsübungen mit abgesprochenen Angriffen und präzise ausgeführten Kontern mit allen Techniken der Tae Kwon Do-Kampfkunst